Warum ist das Handy an der Tankstelle verboten?

Warum ist das Handy an der Tankstelle verboten?

Das ein allgemeines Rauchverbot an Tankstellen existiert, ist einleuchtend und jedem klar. Doch warum ist das Telefonieren mit dem Handy an der Tankstelle verboten? Denn eine empfindliche Elektronik, welche gestört werden könnte, wie im Krankenhaus oder im Flugzeug, gibt es an der Tankstelle nicht. Wir erklären Ihnen warum telefonieren an der Zapfsäule verboten ist.

Deshalb ist das Telefonieren mit dem Handy an der Tankstelle verboten

Nicht das Telefonieren selbst ist die Gefahr, sondern ein herunterfallendes Smartphone. Denn wenn das Handy auf den Boden fällt, könnte ein herausspringender Akku einen Funken erzeugen, welcher die hochentzündlichen Benzindämpfe entzünden kann. Bei den meisten modernen Smartphones, kann der Akku jedoch nicht einfach herausfallen, da dieser in den meisten Fällen fest verbaut ist. Trotzdem gilt das eindeutige Verbot. Dieses stammt noch aus der Zeit, in der man seinen Handy-Akku noch selbst tauschen konnte. Hier konnte es noch passieren, dass der Akku aus dem Gerät springt, wenn dies zu Boden fiel. Die rot-weißen Hinweisschilder deuten zusätzlich auf das Verbot hin. Ein Fall, dass ein Handy tatsächlich einen Brand an der Tankstelle ausgelöst hat, ist bis dato nicht bekannt.

Besteht bei modernen Akkus noch immer diese Gefahr?

Grundsätzlich hat sich die Akkutechnik in den letzten Jahren sehr verbessert. Die meisten Geräte kommen mit weniger Spannung aus, dass hat den Vorteil, dass die Akkus deutlich kleiner geworden sind. Auch ist die Kurzschlussgefahr deutlich zurückgegangen. Moderne Akkus lösen in der Regel keinen Funken mehr aus, da Sie fest in den Smartphones verbaut sind. Dies bietet zusätzlichen Schutz vor dem herausfallen. Die Gefahr bei modernen Akkus, dass diese einen Brand an einer Tankstelle auslösen, hat deutlich abgenommen, als noch in den vergangenen Jahren. Trotzdem bleibt dieses Verbot vorerst bestehen.